Bleaching beim Zahnarzt

Mit Erfolg assoziert werden seit jeher Sportlichkeit, Schönheit und Gesundheit. Dieses Zwecks werden schon früh vom Zahnarzt verschriebene Kompetenzen angeboten, die man wertschätzen sollte, wenn man Wert auf ein gepflegtes äußeres und ein seriöses Auftreten legt. Besonders an Prominenten erkennt man sehr gut das strahlend Weiße Zähne für das Lächeln eines Stars unabdingbar und entsprechende Behandlungen deshalb zur Pflicht werden.

Filmreifes Lächeln für jedermann

Jeder möchte doch auf die ein oder andere Art seinem Gegenüber mit dem was er von sich zeigen möchte bezaubern.
Da das Lächeln der meisten Menschen von Natur aus nicht unbedingt filmreif ist, kann moderne und sensible Zahnmedizin helfen die nötigen Verschönerungen an der eigenen Ausstrahlung vorzunehmen. Zu diesem Zwecke werden von diversen Zahnärzten Bleaching Methoden empfohlen.Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten eines Zahn-Bleachings. Die dafür genutzte chemische Substanz nennt sich Karbamidperoxid. Die Zusammensetzung aus diesem Karbamid, welches ein geschmacksneutrales farbloses Trägergel ist und das sogenannte Wasserstoffperoxid (H202) wird Standardmäßig verwendet.

Alternative Bleaching – Methoden

Es gibt aber auch alternative Bleaching Methoden die vom Zahnarzt verordnet werden können. Dabei wird vom Zahnarzt eine individuelle angepasste Kunststoff-schiene hergestellt, die der Kunde anschließend mit Nachhause bekommt. In dieser ist das Karbamidperoxid Gel eingefüllt. Diese wird Zuhause dann ein bis zwei Stunden am Abend oder über Nacht getragen. Dies wird in der Regel zwei Wochen lang gemacht damit die Aufhellung die gewünscht wurde erreicht wird. Diese Methode wird Home-Bleaching genannt. Das Bleaching in der Zahnarztpraxis dauert dagegen ca. zwei bis vier Stunden. Benötigt wird hier ein höher dosiertes Gel, dieses muss in der Praxis 20 – 30 Minuten einwirken. Erwärmt wird es durch eine spezielle Lampe. Mit einer Temperatur Erhöhung, wird in kurzer Zeit eine recht große Menge des Stoffes H202 freigesetzt, durch welches die Zähne extrem schnell gebleicht werden.

Zahn-Bleaching funktioniert bei jedem, jedoch sollte auf die verschiedenen Grundfarbe der Zähne geachtet werden. Da diese verschieden sein können.

Gesundheit fängt im Mund an

Gesundheitsvorsorge statt Reparaturnachsorge – auch wenn sich genetisch bedingte Risiken kaum beeinflussen lassen, mit regelmäßiger professioneller Dentalhygiene lassen sich die eigenen Zähne über viele Jahre gesund erhalten.

Unsere Zahngesundheit hat einen wesentlich größeren Einfluss auf den gesamten Organismus als weithin angenommen. So steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Patienten mit Karies oder Parodontitis um 70% während mit Hilfe einer regelmäßigen Prophylaxe die Gefahr für Schlaganfall oder Herzinfarkt deutlich gesenkt werden kann. Dabei geht die professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt weit über die Möglichkeiten der häuslichen Zahnpflege im eigenen Badezimmer hinaus: Mit speziellen Instrumentarien können selbst schwer zugängliche Stellen im Mund effektiv und zuverlässig gereinigt, Beläge entfernt werden. Ein weiterer Vorteil ist die präventive Wirkung der auf die Reinigung von Zähnen und Zahnzwischenräumen folgenden Politur, mit welcher die Zahnoberfläche so geglättet wird, dass Zahnbelag als Ursache für Karies und Parodontitis zukünftig schwerer haften kann. Beratung hinsichtlich der regelmäßigen Dentalhygiene gibt es auf http://www.edel-weiss-zahnaerzte.ch.

Schon für Kinder ist die regelmäßige zahnmedizinische Prophylaxe empfehlenswert: mit Hilfe der sogenannten Fissurenversiegelung können tiefe Rillen und Grübchen auf den kindlichen Zähnen versiegelt, der Zahn selbst geschützt werden. Nur saubere Zähne sind gesunde Zähne und so bietet die glatte Oberfläche weniger Angriffsfläche für Karies und Zahnstein. Auch Spangenträger profitieren von der gründlichen Entfernung von Essensresten und Bakterien, die sich trotz gründlichem Zähneputzen am Metall der Spange festsetzen können.

Die professionelle Zahnreinigung sollte Hauptbestandteil der zahnmedizinischen Prophylaxe sein und regelmäßig durchgeführt werden lassen. Als wissenschaftlich anerkannte Methode zum Erhalt der Gesundheit und zur Vorbeugung von Zahnerkrankungen wird die Dentalhygiene beim Zahnarzt mittlerweile von vielen Krankenkassen bezuschusst, denn Vorbeugen ist auf Dauer kostengünstiger als eine aufwendige Nachsorge.

Die Konjakwurzel – eine neues Lebensmittel für die gesunde Ernährung

Die asiatische Konjakwurzel erobert den europäischen Markt. Diese kohlenhydratfreie Wurzel birgt in sich über 50 Prozent Glucomannan, welches in großen Mengen Wasser bindet. In Japan schon seit über 1500 Jahren als Heilmittel verwendet, findet die Konjakwurzel einen Platz in der bewussten Ernährung, speziell bei Low Carb Ernährung. Zu Mehl gemahlen und weiter verarbeitet machen Lebensmittel aus dieser Wurzel satt, binden Fett und wirken reduzierend auf den Hunger.

Was ist die Konjakwurzel eigentlich?

In Asien ist der Tränenbaum oder auch Teufelszunge (Amorphophallus konjac) eine im ostasiatischen Raum weit verbreitete, mehrjährige, krautige Pflanze. Sie liebt das subtropische Wetter mit Durchschnittstemperaturen um 16°C. Überirdisch recht unscheinbar bildet sie im Boden die bis zu 25 cm große Konjakwurzel aus. Das Pulver der Wurzel wird in der Kosmetik und Lebensmittelindustrie verwendet. In Europa zählt das Mehl aus der Wurzel zu den Lebensmittelzusatzstoffen mit der Bezeichnung E425.

Wie wird die Konjakwurzel verwendet?

In Ostasien wird die Konjakwurzel seit Jahrtausenden in der Heilkunde, im Fitnessbereich und als Lebensmittel verwendet. Aus der Wurzel wird ein Mehl gewonnen, welches für viele weitere Mehlprodukte wie Nudeln weiterverarbeitet wird. Vor allem in der diätischen Ernährung findet das Konjakmehl Einzug, weil es keine Kohlenhydrate besitzt, dafür aber sehr viel Wasser bindet durch das enthaltene Glucomannan. Durch das Essen von Konjakprodukten wird der Magen gefüllt, Sie sind schnell satt und dennoch haben Sie kaum Kalorien zu sich genommen. Das Glucomannan bindet nicht nur viel Wasser bei der Zubereitung, sondern dehnt sich auch im Verdauungstrakt aus. Weiterhin werden Fette gebunden.

Ergänzung zu einem gesunden Leben

Anelka / Pixabay

Die Nutzung von Konjakmehl in der Ernährung ist eine wunderbare Ergänzung zu einem gesunden Leben. Neben genügend Flüssigkeitszunahme und regelmäßiger Bewegung ist die Ernährung ein weiterer Baustein für eine gesunde Lebensweise. Dank der fehlenden Kohlenhydrate und dadurch kaum vorhandener Kalorien sättigt die Konjakwurzel ohne zu stopfen. Legen Sie ein Augenmaß auf alle drei Bausteine, fühlen Sie sich fitter und können Ihren Alltag tatkräftig anpacken.
Weitere Informationen zur Konjakwurzel finden Sie hier:

  • http://konjak.net/
  • http://www.ihre-gesundheit.com/
  • http://www.stern.de/